Dragon
Tagebuch


Nachdem ich gestern nicht wirklich lustich war den PC anzumachen und vorgestern die liebe Firewall fast alle Zugangsdaten von mir nicht raussenden wollte, also heute der Eintrag (hoffentlich weiß ich noch alles).

Dienstag die Probe war Klasse, richtig spaßig, als wären diese Reibereien nie vorgekommen. Der ein oder andere wird sich wohl, genau wie ich, Gedanken gemacht haben über den Sinn und Zweck einer Band, die Bedeutung des Wortes "Team" (ich weiß gar nicht, wie oft ich letzte Woche den bekloppten Satz "There's no I in team" von mir gegeben hab) und der ganze andere Kram. Sehr kreative Probe, viel Spaß... und der werten Trommlerin hat "Under" entgegen den Erwartungen des Leadgitarristen auch Spaß gemacht. Think positive and everything is fine

Ansonsten fahre ich morgen zu Dennis (mit Gnom natürlich) und am Samstag mit Gnom und Dennis zu seinen Eltern und am Sonntag wieder heim. Mit Gnom und Dennis. Letzterer hat dann Urlaub bis zu der beknackten Leistungsschau in Kirchheimbolanden an Happy Cadaver (Fronleichnam) und bleibt dann eben hier, fährt mit Kind und mir zum Kinderarzt, evtl auch zur Probe, passt auf Kind auf, wenn ich trainieren geh... und überhaupt, was wir halt so machen wenn er da is.

Momentan regt mich eines ganz besonders auf: das furchtbare WM-Gelaber, inklusive der ganzen Geldmacherei. Hallo??? "Offizielles FIFA-WM Knusperfrühstück" Zahnpasta und Minisalami in der Fanedition mit Schminkstift oder Fähnchen, WM-Butter, Würstchen, die aussehen wie ekelhafte Fleischfußbällchen, man kann sich sogar mit Fußballbedrucktem Klopapier den Arsch abwischen. Mal ernsthaft, geht's noch? Schlimm genug, dass der Kram hier stattfindet, bzw. in reltiv unmittelbarer Nähe zu mir... Ich versuche, den Mist zu boykottieren. Wird mir nicht schwer fallen, die ganzen Fußball-Bier-Aktionen fallen aus, weil ich keines trinke. Trotzdem muss man echt aufpassen, dass man nicht plötzlich die teurere WM-Edition irgendeines Produktes in der Hand hat und das erst an der Kasse merkt. Ist mir noch nicht passiert, aber man weiß ja nie. Deutschland wird nicht Weltmeister. Definitiv nicht. Die einzige Möglichkeit, dass Deutschland Weltmeister wird, ist die, dass alle anderen Spieler aus den teilnehmenden Nationen so eitel sind, dass sie auf den Titel verzichten, um nicht von Angela Merkel geküsst zu werden.

Damit auf Wiedersehen
8.6.06 20:23


Kaputt...

Novocaine ist im Arsch. Vorgestern Abend hat Christian per Email (!!!) seinen Ausstieg nach dem Gig in Hachenburg angekündigt. Außer der Tatsache, dass man sowas eigentlich persönlich macht und nicht feige per Email, ist daran auch nichts verwerfliches zu finden.
Zumindest so lange, bis man auf die Formulierungen stößt.

1. "Erstmal den Ball flachhalten und im stillen Kämmerlein sich aufeinander einspielen und wenn alles klappt dann raus."
Das sagt mir, dass wir nicht "perfekt" genug sind. Ich weiß um Christians Einstellung, sich erst einmal im Proberaum zu verkriechen, um dann einen perfekten Auftritt auf die Bühne zu bringen. Funktioniert meiner Meinung nach nicht. Ich will jetzt nicht beleidigend wirken, aber mal so als Vergleich: Kellerasseln leben still im Keller. Was machen Kellerasseln, wenn man sie mit einer Taschenlampe anstrahlt, sie also ins Licht bringt? Richtig, sie laufen weg. Zu gut deutsch: wenn ich nicht rausgehe, bekomme ich irgendwann Angst, rauszugehen, egal, wieviel ich geübt habe.

2. "Wisst Ihr ich habe nur ein Hobby, das mir den ganzen Tag in den Ohren liegt und dieses Hobby kann ich nicht
einmal die Woche umsetzen um dann wieder beim nächsten Probetermin neu zu beginnen und Alles wieder neu Aufzurollen.
Dafür ist mir meine sehr wenige Zeit ehrlich gesagt zu schade."
Der nächste Punkt, der nicht wirklich sein kann. Wenn das so wäre, wie haben wir es dann geschafft, mehr als einen Song auf die Beine zu stellen? Wir treten nicht auf der Stelle, auch wenn wir uns nur einmal pro Woche zum Proben treffen können. Wir haben in den letzten zwei Proben einen Song komplett fertig gemacht, vom Vorschlag bis zum Endprodukt. Manche Bands, die drei oder vier Mal pro Woche proben, kriegen das nicht auf die Reihe...

3. "Und die ganzen Mails um Intro´s und blahblah gehn mir auch schon recht auf die Nerven weil noch nicht mal einige Parts zu den bereits vorhandenen Liedern stehen, über adhoc- Gigs mit "bin dabei" -Blahblahblah rumgetrötet wird wenn noch nichts perfekt ist."
Wieder dieser Vorwurf, dass wir nicht perfekt sind. Wer auf dieser verdammten Welt ist perfekt? Noch dazu diese beleidigende Aussage, wir würden nerven. Es ging einfach mal darum, den Gig rechtzeitig zu planen. Aber das nervt natürlich, wenn man den Gig eigentlich gar nicht spielen will.

4. "Ich will in Zukunft mehr in die Richtung Rhythmguitar gehen und eher in Richtung Tool, Evanescence mit Frauengesang spielen oder in etwa den "Knallerstil" den wir am Anfang hatten!"
Über den "Knallerstil vom Anfang kann ich nicht viel sagen, ich bin noch nicht lange dabei. "Evanescence mit Frauengesang"... Erstmal eine gedoppelte Aussage. Evanescence hatten meines Wissens immer eine Frontfrau, somit auch den Frauengesang (oder war die gute Frau mal ein Mann und es weiß keiner außer Chris?). Was machen wir denn anderes? "Fenale fronted Melodic Metal" nannte es der Organisator vom "Umsonst & Drinnen", Evanescence machen nicht wirklich was anderes. Wer schonmal auf der Novocaine-Website war, liest in der Rubrik "Der Weg" unter anderem "im Stil von Evanescence...".

5. "Ich kann mich nicht mehr so verstellen wie ich das leider seit einiger Zeit viel zu viel gemacht habe!!!"
Das hat niemand verlangt. Als ich eingestiegen bin, habe ich gesagt "Ich bin ehrlich und direkt, manchmal deswegen sogar verletzend. Ich möchte, dass man zu mir auch ehrlich und direkt ist." (vielleicht nicht genau in dem Wortlaut, aber unmissverständlich). Christian war der Erste und der Lauteste, der sowas sagte wie "Das ist hier selbstverständlich!" Das hat nichts mit Ehrlichkeit und Direktheit zu tun. Das ist die pure Heuchelei.

So. Mich wundert es nicht, dass Steffi gekränkt ist. Ich bin es auch.
Auf diese Email antwortete Steffi sehr direkt und meinte, sie holt in den nächsten Tagen ihr Drumset ab und dann ist Feierabend. Natürlich ist sie enttäuscht und ich finde die Reaktion mehr als verständlich.
Unverständlich dagegen Christians Reaktion auf diese Antwort: "So und nochmal! Das kannst Du den Leuten "echt" nicht antun, Steff."
Hallo? Geht es noch? Steffi ist garantiert nicht der Sündenbock in dieser mittlerweile wirklich schmutzigen Geschichte.

Ich versuche, sachlich zu bleiben. Auch morgen, wenn wir uns ein letztes Mal alle fünf treffen, werde ich das versuchen. Objektiv kann ich mich nicht nennen, dafür habe ich zuviel in diese Band investiert. Was ich hier geschrieben habe, bleibt natürlich nicht hier. Ich bin so gemein und penibel, dass ich mir die Zitate rausgeschrieben habe und genau das, was ich hier geschrieben habe, morgen inhaltlich so wiedergebe. Und zwar PERSÖNLICH, Auge in Auge mit Christian. Er soll wissen, dass ich das nicht in Ordnung finde, uns so auflaufen zu lassen und zu beleidigen.
Das ist nicht angebracht wenn man sich angeblich friedlich trennen will und noch einen Gig zum Abschied spielen will. Wäre das wirklich seine Absicht gewesen, hätte er einfach nur gesagt, dass er das in Zukunft zeitlich nicht mehr hinkriegt, weil er eine andere Band in seiner Nähe hat, mit der er zweimal pro Woche proben kann und die ihm besser gefällt. Ohne diesen Kram von wegen "Ihr seid nicht perfekt", "Ihr nervt" und überhaupt "Ihr seid Schuld".
Ich denke, wenn er einfach nur mit dem Zeitfaktor argumentiert hätte, wäre die Geschichte nicht so eskaliert. Man muss nicht gleich beleidigend oder verletzend werden. Vielleicht hätte es jeder akzeptieren und verstehen können, immerhin hat Christian Frau und Kinder und will sicherlich den Hauptteil seiner Zeit mit eben jenen Personen verbringen, und wenn er eine Band findet, die ihm musikalisch eher zusagt, bitteschön. Reisende soll man nicht aufhalten.
Aber das ist keine Art und Weise, aus einer Band auszusteigen, wo man sich mit den Mitgliedern angefreundet hat. Oder zumindest vorgibt, sowas wie eine Freundschaft zu haben.

Wie gesagt, ich bin nicht so feige, das einfach hier rein zu schreiben und zu hoffen, dass jemand meine Meinung liest. Morgen werde ich Christian das alles ins Gesicht sagen, weil ich nunmal direkt bin. Ich wollte es einfach nur mal loswerden.
Ich werde mich sicher nochmal zu Wort melden, wenn das letzte Treffen morgen gelaufen ist.
22.6.06 00:31


...oder auch nicht!

Ich komme gerade von der Probe. Ja, richtig gelesen, Probe.
Novocaine ist doch noch nicht im Arsch. Christian hat sich entschlossen, doch weitermachen zu wollen.
Mich hat das vollkommen überrascht, ich hatte damit gerechnet, heute zum letzten Mal zu einer Novocaine-Probe zu gehen. Wir haben lange geredet (und diesmal sogar offen, im Gegensatz zu dem tollen "Wigwam" vor ein paar Wochen, das fiel ja wie erwähnt sehr schmächtig aus, was das Gescpräch betraf) und einiges klargestellt. Ich habe, wie angekündigt, meine 5 Punkte zur Sprache gebracht und betont, dass diese Email nicht wirklich angebracht war.
Außerdem habe ich Christian gefragt, ob er denn wirklich weiß, was er will, weil er ja nun wieder ins andere Extrem umgeschwenkt ist. Er meinte, er wisse es mittlerweile, ich traue dem Frieden trotzdem nicht (ich wäre nicht ich, wenn ich das nicht auch kundgetan hätte). Auf ein Hin und Her habe ich ehrlich gesagt keine Lust, ich bin gerne bereit, Christian und somit der Band in der jetzigen Formation noch eine Chance zu geben und zu sehen, was es wird, aber ich rechne nun jeden Tag mit einem erneuten Meinungsumschwung. Nochmal lasse ich mich nicht so überrumpeln.

Was mich ein wenig gefuchst hat, war Christians Aussage, dass zu wenig geredet würde. Was habe ich denn die ganze Zeit gesagt? Vor dem "Wigwam" und auch danach habe ich mir den Mund fusselig geredet, dass man doch bitteschön ehrlich und direkt miteinander umgehen soll.
Wie auch immer, es geht weiter mit den Schmerzmitteln. Der Gig in Hachenburg wird durchgezogen, alle sind zufrieden und haben sich lieb.
Sorry, wenn ich jetzt so bissig bin (es ist so meine Art), aber, wie schon gesagt, ich traue diesem Frieden nicht so ganz. Das habe ich Christian auch gesagt. Ich habe das Vertrauen in ihn verloren, bzw hat es zumindest einen Knacks bekommen.

Aber im Endeffekt bin ich froh, dass das nicht auch noch zerbricht. Zwar können sie nichts dafür, aber alle die Menschen, die ich als enge Freunde bezeichne, fallen dem Migrationstrieb zum Opfer: Et Hähnsche mit Frau am Arsch der Welt, Sarah in Trier zum Studieren, Jens ohne Auto in Andernach. Vielleicht wird die Band doch noch zum neuen "richtigen" Freundeskreis, den man regelmäßig sieht...
22.6.06 22:48


Tolle Probe heute. Kreativ, gut gelaunt und effizient. Die Ballade ist fertig. Trotz anfänglicher Bedenken, sie wäre monoton, ist es doch ein sehr schönes Stück geworden. Und irgendwie abwechslungsreich, wenn man niemandem verrät, wie viele Themen das Gerüst bilden. Aber es kommt ja nicht bloß auf das stabile Gerüst an, sondern auf das ganze Drumherum und vor allem dem, was dazwischen steht. Das, was man nicht hören und kaum sehen kann. Das nennt man Musik. Man hört etwas, das mehr ist, als nur eine Aneinanderreihung von Tönen und Akkorden. Musik ist etwas, das man spürt. Alles andere sind nur Töne.
28.6.06 01:14


Ich kann nicht schlafen. Seit Tagen schon.
Durcheinander... Rastlos... Nachdenklich.

Was ist richtig?

Was ist falsch?

Was wäre, wenn?

Was wäre, wenn nicht?

Wie sieht es wirklich in mir aus?

Warum?




"Wird das immer so sein? Oder muss das so sein?
- Was ist das? -
Du sagst, der Morgen hat alles davongetragen, du hast dich mir aus dem Kopf geschlagen. Kopfkino - Kopfkino."
(Letzte Instanz - Kopfkino)

Was wäre, wenn? Wie wäre das? Was wäre es? Und wieso?

Müde... Müde von allem.

...Kalt...
28.6.06 02:25


 [eine Seite weiter]


Designed by
Ginny-Luna
Gratis bloggen bei
myblog.de